Bayern

Gemeinde Münster

Über einem von Silber und Rot gespaltenen, oben mit einem von Schwarz und Silber gespaltenen Wellenbalken begrenzten Schildfuß, geviert von Rot und Silber, belegt mit einem schräggekreuzten silbernen Schlüssel und einem schwarzen Schwert.

Die Vierung im Wappen soll (als Teil des sog. Zisterzienserbalkens) auf das Kloster Niederschönenfeld hinweisen, das als Grundherr im Ort begütert war. Schlüssel und Schwert stehen für die Pfarrkirche und die Ortspatrone Peter und Paul. Der Wellenbalken symbolisiert den Lech, der das Gemeindegebiet berührt und für dieGeschichte des Ortes immer von großer Bedeutung war.

Der Gemeinderat hat das Wappen am 2. September 1988 angenommen, die Regierung von Schwaben hat dem mit Urkunde vom 16. Dezember 1988 zugestimmt.