Bayern

Gemeinde Waakirchen

Unter einem silbernen Schildhaupt, darin zwei mit den Stengeln gekreuzte grüne Seeblätter, in Blau gekreuzt ein goldener Morgenstern und ein goldener Bergmannshammer.

Das Gemeindewappen wurde am 13. September 1956 vom Innenministerium bestätigt.

Grünes Seelaub steht für die frühere Zugehörigkeit zum Kloster Tegernsee.
Der Hammer symbolisiert das ehemalige Pechkohlebergwerk in Marienstein.
Der Morgenstern erinnert an die „Sendlinger Bauernschlacht“, da der Anführer der Bauern, der „Schmied von Kochel“ in Waakirchen geboren wurde.

Im Zuge der Gebietsreform wurden am 5. März 1978 die beiden Gemeinden Waakirchen und Schaftlach vereinigt. Sitz der Gemeinde ist Waakirchen, die Verwaltung ist im Rathaus Waakirchen.


Zur Gemeinde Waakirchen gehört folgender Ortsteil.
Schaftlach, Ortsteil

Eine Übersicht aller Ortsteile finden Sie auf dieser Wappenübersicht.