Baden-Wuerttemberg

Gemeinde Kleines Wiesental

Geteilt durch einen überhöhten Sparrenschnitt in Rot und Gold, eine achtzweigige grüne Tanne mit schwarzem Stamm über einen aus dem unteren Schildrand wachsenden gestürzten abgesenkten blauen Wellengöpel.

Der Gemeinde ist mit Urkunde des Innenministers von Baden-Württemberg am 4. Juni 2014 das Recht zur Führung eines Wappens verliehen worden. Das von Gerhard Graf, Karlsruhe, entworfene Wappen zeigt die badischen Farben Rot und Gold. Die achtzweigige Tanne symbolisiert sowohl die Landschaft als auch die acht Ortsteile; der Wellengöpel steht für die zusammenfließenden Bäche Köhlgartenwiese und Kleine Wiese.

Die Gemeinde entstand am 1. Januar 2009 aus dem Zusammenschluss der bislang selbständigen Gemeinden Bürchau, Elbenschwand, Neuenweg, Raich, Sallneck, Tegernau, Wies und Wieslet entstand. Namensgebend ist der Fluss Kleine Wiese.


Zur Gemeinde Kleines Wiesental gehören folgende Ortsteile.
Bürchau, Ortsteil
Elbenschwand, Ortsteil
Neuenweg, Ortsteil
Raich, Ortsteil
Sallneck, Ortsteil
Tegernau, Ortsteil
Wies, Ortsteil
Wieslet, Ortsteil

Eine Übersicht aller Ortsteile finden Sie auf dieser Wappenübersicht.