Nordrhein-Westfalen

Gemeinde Bedburg-Hau

In blau/gold geteiltem Feld oben ein goldenes TAU-Kreuz, unten eine fünfschenklige rote Lilienhaspel mit einem silbernen Mühlstein belegt.

Das TAU-(Antonius)Kreuz ist Teil der Halskette des Ritterordens, auch Antoniusbruderschaft. Die Ballei dieses vom Elsaß bis nach Dänemark reichenden Ordens befand sich bei der Kapelle “op gen Houwe”, d.i. “auf dem Hau”. - Der silberne Mühlstein ist das Märtyrerattribut des Ortspatrons Vincentius Till und sein Emblem aus dem ältesten Schöffengerichtssiegel von Till. - Die Lilienhaspel ist dem Kreis Klever Wappen entnommen und symbolisiert die Zugehörigkeit zum ehemaligen Herzogtum Kleve.

Die Gemeinde Bedburg-Hau mit den Ortschaften Hasselt, Hau, Huisberden, Louisendorf, Qualburg, Schneppenbaum und Till-Moyland ist aufgrund des Gesetzes zur Neugliederung des Kreises Kleve vom 11.3.1969 gebildet worden. Sie ist Rechtsnachfolgerin des Amtes Till.
.

Das ehemalige Amtswappen:


Das Wappen zeigt auf goldenem Felde eine rote fünfschenklige Lilienhaspel, die mit einem silbernen Mühlstein belegt ist.

Wappen Amt Till (1800 bis 1969)
Die dem Kreis Klever Wappen entnommene Lilienhaspel, die dort achtschenklig ist, soll die Zugehörigkeit zum ehemaligen Herzogtum Kleve symbolisieren. Die Fünfzahl der Schenkel im Amtswappen weist auf die fünf Gemeinden des Amtes hin. Der Mühlstein ist dem Wappen der namengebenden Gemeinde entnommen.


Zur Gemeinde Bedburg-Hau gehören folgende Ortsteile.
Hasselt, Ortsteil
Hau, Ortsteil
Huisberden, Ortsteil
Louisendorf, Ortsteil
Qualburg, Ortsteil
Schneppenbaum, Ortsteil
Till-Moyland, Ortsteil

Eine Übersicht aller Ortsteile finden Sie auf dieser Wappenübersicht.