Nordrhein-Westfalen

Stadt Bad Wünnenberg

In rot ein goldenes (gelbes) durchgehendes Kreuz, in den vier Winkeln oben je zwei aufrecht nebeneinandergestellte silberne (weiße) Eichenblätter, unten je zwei aufrecht nebeneinandergestellte silberne (weiße) Ähren. Im silbernen (weißen) Schildfuß ein roter Rautensparren.

Die Stadt Bad Wünnenberg hat das Wappen des früheren Amtes Wünnenberg übernommen. Es wurde am 16. Januar 1976 vom Land Nordrhein-Westfalen genehmigt.
Das goldene Kreuz auf rotem Grund in dem Wappen ist das Bischofskreuz, das die Bindung an das Hochstift Paderbom dokumentiert. Der rote Rautensparren im silbernen Schildfuß ist aus dem Wappen des früheren Kreises Büren und des jetzigen Kreises Paderborn entnommen und soll die Zugehörigkeit bekunden. Die silbernen Eichenblätter stehen für den reichen Waldbestand, die Ähren für die fruchtbaren Äcker des Sintfeldes. Im übrigen weisen diese auf die sieben Ortsteile, und auf die aus der früheren Gemeinde Meerhof bzw. Dalheim stammenden Bauernschaften Friedrichsgrund und Klosterheide hin.

Die vier Eichenblätter sagen gleichzeitig aus, daß vier Orte überwiegend Waldbestand, die vier Ähren, daß vier Orte überwiegend landwirtschaftlich genutzte Flächen aufweisen. Blätter und Ähren finden sich auch in den Wappen der ehemaligen Amtsgemeinden und jetzigen Ortsteile Bleiwäsche, Fürstenberg und Leiberg wieder.


Zur Stadt Bad Wünnenberg gehören folgende Stadtteile.
Bad Wünnenberg, Stadtteil
Bleiwäsche, Stadtteil
Elisenhof, Stadtteil
Fürstenberg, Stadtteil
Haaren, Stadtteil
Helmern, Stadtteil
Leiberg, Stadtteil

Eine Übersicht aller Stadtteile finden Sie auf dieser Wappenübersicht.