Thueringen

Gemeinde Niedersachswerfen

Die Gemeinde Niedersachswerfen (Landkreis Nordhausen) führt in ihrem Wappen in goldenem Schild eine grüne Linde auf grünem Dreiberg, rechts am Stamm beseitet von einem grünen Rad, links am Stamm beseitet von einem grünen Mühlrad; der Dreiberg belegt mit einer goldenen Pflugschar.

Der Ortsname weist den Ort als Gründung der Sachsen aus. Die Sachsen bauten ihre Höfe auf künstlich angelegten Hügeln, wobei die sächsische Wurf, das sogenannte mit Linden bewachsene Riewenhaupt noch heute erhalten ist. Symbolisch steht dafür der Dreiberg mit der Linde im Wappen. Der Dreiberg ist gleichzeitig Symbol für den Mühlberg, dem Hausberg der Gemeinde Niedersachswerfen. Er bot den Einwohnern Zuflucht bei Gefahr. Hier siedelte auch der vorchristliche Glaube Frau Holle an, die mit der germanischen Göttin Freia gleichzusetzen ist.

Das Rad versinnbildlicht die ehemaligen zahlreichen Fuhrspännereien und steht damit auch für den Handel bzw. für die alte Handelsstraße, die Süddeutschland mit Norddeutschland verband und durch das Gebiet des Ortes ging (Heidenstieg - später Königstraße).

Das Mühlrad weist darauf hin, daß es in der Gemeinde zahlreiche Mühlen gab. Besonders bedeutsam waren Gipsmühlen. Diese stehen in Zusammenhang mit der jahrhundertealten Tradition im Abbau und Verarbeitung von Gips in der Gemeinde.

Die Pflugschar schließlich steht für die Landwirtschaft als weiterer bedeutender Erwerbszweig der Bevölkerung.