Thueringen

Stadt Meiningen

Das Wappen zeigt im einfachen, unten gerundeten Schild in Blau eine von fünf silbernen rotbedachten Türmen überragte silberne Stadtmauer, in deren offenem Tor auf goldenem Grund eine rotbewährte nach rechts gewandte schwarze Henne auf grünem Dreiberg steht.

Das erste Stadtsiegel aus der Zeit um 1290 enthielt eine von drei Türmen gekrönte Stadtmauer mit geöffnetem Tor, in das eine Brücke führt. Später wurde die Brücke durch das Bild eines Bischofs mit Mitra ersetzt. In den erweiterten Stadtrechten von 1344 ist festgelegt, dass das Wappen von Meiningen künftig fünf Türme führen sollte. Durch Edikt vom 23. Mai 1557 wurde das Brustbild des Bischofs durch das Wappentier der Henneberger ersetzt. Die Halbmonde und Zwiebeltürme haben keine osmanischen Bezüge, sie dienten lediglich gestalterischen Zwecken.

Neben den unten aufgeführten Stadtteilen sind noch die weiteren Stadtteile Dreißigacker, Herpf, Stepfershausen und Wallbach vorhanden, die jedoch über kein eigenes Wappen verfügen.

Die Satadt Meiningen ist erfüllende Gemeinde für die Gemeinden Rippershausen, Sülzfeld und Untermaßfeld.


Zur Stadt Meiningen gehören folgende Stadtteile.
Henneberg, Stadtteil
Walldorf (Meiningen), Stadtteil

Eine Übersicht aller Stadtteile finden Sie auf dieser Wappenübersicht.