Sachsen-Anhalt

Stadt Schönebeck (Elbe)

Geteilt und halbgespalten von Silber, Rot und Silber; oben eine gezinnte rote Burg mit zwei spitzbedachten Seitentürmen und fähnchenbesteckter niederer Kuppel, im geöffneten goldenen begatterten Tor ein goldenes S; rechts unten im damaszierten Feld ein mit drei goldenen Bändern umwundenes silbernes ‚Stück Salz‘ in goldenem Stutzkorb; links unten auf grünem Dreiberg ein rot gekleideter goldgekrönter König auf einem mit Tierköpfen verzierten goldenen Thron, in der Rechten ein goldenes Zepter, beiderseits des Throns je eine hohe grüne Staude.

Das heutige Stadtwappen entstand im Zuge der Vereinigung von Bad Salzelmen, Frohse und Schönebeck im Jahre 1932. Vor diesem Hintergrund waren die mit dem Entwurf beauftragten Paul Krull, Stadtarchivar Wilhelm Schulze und Museumsdirektor Wolfgang Wanckel darum bemüht, dass alle drei Städte symbolisch in dem Wappen vertreten sind. Ihre Ideen wurden schließlich von dem Altenburger Künstler Otto Pech gestalterisch umgesetzt und am 2. August 1932 durch die dafür zuständige Behörde als neues Wappen genehmigt.

Die obere Hälfte des Wappens zeigt das ehemalige Stadtwappen der Stadt Schönebeck. Es zeigt das Motiv des alten Stadtsiegels, die Burg, als Symbol des Stadtrechts. Das untere linke (heraldrisch rechte) Viertel des Wappens steht für Bad Salzelmen. Auch hier wird ein Siegelmotiv bzw. das Wappen des ehemals eigenständigen Ortes verwendet. Darauf wird ein Salzkorb, gefüllt mit Salz, gezeigt, was auf die frühere Salzförderung im Stadtteil hinweist. In der unteren rechten (heraldrisch linken) Ecke des Wappens wird das Wappen des Ortes Frohse gezeigt. Hier wird ein König auf einem Thron gezeigt, auf einem stilisierten Dreiberg stehend und von zwei Stauden eingerahmt. Dies weist vermutlich auf einen früher in der Nähe Frohses gelegenen Königshof hin.


Zur Stadt Schönebeck (Elbe) gehören folgende Stadtteile.
Plötzky, Stadtteil
Pretzien , Stadtteil
Ranies, Stadtteil

Eine Übersicht aller Stadtteile finden Sie auf dieser Wappenübersicht.