Saarland

Stadt Dillingen

In Blau silberne, gezinnte und gefugte Mauer, darüber ein silbernen, goldgekrönter und goldbewehrter Adler mit ausgebreiteten Flügeln. In der Mauer ein goldenes Tor mit rotem, von einem dreilätzigen, blauen Turnierkragen überragten Zickzackbalken.

In der Urkunde zur Stadtwerdung 1949 wurde Dillingen auch das Recht verliehen ein Wappen zu führen: Gleichzeitig wurde das Recht verliehen, die Farben Rot-Gold als Stadtfarben zu führen.
Zu dem Stadtwappen und seiner wechselvollen Geschichte hat schon Kurt Hoppstädter in seinem Werk „Die Wappen des Saarlandes" kritisch Stellung genommen. Wir greifen das Wichtigste heraus und ergänzen noch, was von lokaler Bedeutung ist.
In J. Siebmachers großem Wappenbuch ist auch das Ortswappen von Dillingen an der Saar in dem Kapitel „Der Adel Deutsch-Lothringens" veröffentlicht. Den beiden Berliner Bearbeitern, dem Heraldiker M. Gritzner und Professor A. M. Hildebrandt, stellte der Koblenzer Staatsarchivrat L. Eltester neben vielen anderen auch das Ortswappen von Dillingen zur Verfügung, das nach dem urkundlichen Material der Archive Koblenz, Metz und Nancy bearbeitet ist. Es handelt sich um das Wappen der Edelherren von Siersburg in drei Variationen und um dasjenige von „Deulange"(= Dillingen). Das Wappen hat einen dreilätzigen Turnierkragen und einen Spitzbalken.
Das Wappen „Deulange" ist das gleiche wie das der Herren von Siersberg; es hat ein Wappenschild mit Zickzackbalken und Turnierkragen. Bei einer Überprüfung stellte sich heraus, daß alle Wappen der Edelherren von Siersberg auch in den Farben gleich waren: Wappenschild golden. Turnierkragen blau und Zickzackbalken rot.
Alle diese Wappen sind im wesentlichen gleich, nur die Helmzier ist verschieden. Doch ist die Edelkrone auf dem Schild des Wappens „Deulange" nur die französische Form des Wappens der Edelherren, denn in Frankreich war seit Ende des Mittelalters die Rand-(Edel-) Krone an Stelle des Helmes beliebt.
Die Herren von Dillingen waren keine besondere Familie. Aus der Stammtafel der Herrn von Siersberg geht hervor, daß dieses Edelherrengeschlecht Güter in Dillingen erwarb und daß sich seitdem die Glieder „von Siersberg, Herr zu Dillingen" nannten. Es handelt sich also bei dem Wappen „Deulange" um das Wappen einer Familie und nicht etwa um ein Ortswappen.
Der Ort Dillingen gehörte mindestens seit 1590 zum lothringischen Office de Siersberg. aus dem die Prevöte Siersburg entstand. „Das Amtswappen dieser Prevöte. aber nicht das „Burgwappen" der Siersburg, das es nie gab, ist ein silberner, gezinnter, schwarzgefugter Turm in Blau, überragt von einem goldenen Adler.
(aus A. Lehnert, Geschichte der Stadt Dillingen/Saar)